Die besten Horrorfilme der 60er von Horror-Shop.com

Horrorfilme

Die besten Horrorfilme der 60er


Wir haben die besten Horrorfilm Klassiker der 1960er ausgewählt, die jeder Horrorfan kennen sollte. Wenn euch die aktuellen Horrorfilme nicht mehr vom Sofa reißen, dann probiert es doch mal mit diesen Meilensteinen der Horrorfilm-Geschichte! Solltet ihr die Filme noch nicht kennen, werdet ihr sehen: Gute Horrorfilme kommen auch ohne Jumpscares, Teenager oder computeranimierte Monster aus. Vorhang auf für die fünf besten Horrorfilm Klassiker der Hippie-Ära!

Peeping Tom / Augen der Angst

Horrorfilme der 60er: Augen der Angst

  • Originaltitel: „Peeping Tom“ („Augen der Angst“ dt.)
  • Erscheinungsjahr: 1960
  • Regie: Michael Powell
  • Schauspieler: Karlheinz Böhm, Moira Shearer, Anna Massey

Im Jahr 1960 sorgte „Peeping Tom“ für einen Skandal, der sich gewaschen hatte: Die schockierenden Themen des Films handelten Regisseur Michael Powell heftige Anfeindungen und harsche Kritik ein. Das Entsetzen über den Film war so groß, dass er Powell seine Karriere als Regisseur kostete. Für besonders viel Aufsehen sorgten der Kindesmissbrauch und der daraus hervorgehende Wahnsinn des Protagonisten. Heute zählt „Peeping Tom“ zu den Meisterwerken der Horrorfilmgeschichte. Doch was macht diesen Film zu einem der besten Horrorfilme seiner Zeit?

„Peeping Tom“ handelt vom unscheinbaren Kameramann Mark Lewis (Karlheinz Böhm), der ein mörderisches Doppelleben führt: Nachts lockt er Frauen in sein privates Filmstudio, um sie dort mit einer perfiden Vorrichtung zu filmen und ihre Todesangst einzufangen. An das Stativ seiner Kamera ist ein Messer befestigt, das er während des Filmens an den Hals seines wehrlosen Opfers richtet. Und als wäre das nicht genug, zwingt er die Frauen, ihre von Angst verzerrten Gesichter in einem halbdurchlässigen Spiegel zu betrachten, der ebenfalls an der laufenden Kamera befestigt ist. Die subjektive Kameraführung des Films macht den Zuschauer darüber hinaus zum unfreiwilligen Komplizen des Mörders. Dadurch führt „Peeping Tom“ dem Publikum seinen eigenen Voyeurismus auf beklemmende Weise vor.

Night of the Living Dead / Die Nacht der lebenden Toten

Bilder: www.imdb.com

  • Originaltitel: „Night of the Living Dead“ („Die Nacht der lebenden Toten“ dt.)
  • Erscheinungsjahr: 1968
  • Regie: George A. Romero
  • Schauspieler: Duane Jones, Judith O’Dea, Karl Hardman, Marylin Eastman

„Die Nacht der lebenden Toten“ ist nicht nur einer der besten Horrorfilm Klassiker, sondern seit 1999 sogar im National Film Registry als erhaltenswertes Kulturgut eingetragen. Fans des Zombie-Genres kennen und lieben diesen düsteren Film als Meilenstein der Horrorfilmgeschichte. Untote gab es zwar schon zuvor auf der Kinoleinwand, doch in „Die Nacht der lebenden Toten“ steigen die Zombies erstmals aus eigener Kraft und ohne Zauberei aus ihren Gräbern.

„Sie kommen und werden Dich holen.“ Mit diesem Satz neckt Johnny seine Schwester Barbara, als sie auf einem kleinen Friedhof das Grab ihres Vaters besuchen. In diesem Moment ahnt Johnny nicht, dass sie noch am selben Tag einer Horde Zombies begegnen, die sie in wilder Mordlust attackieren. Johnny und Barbara finden gemeinsam mit anderen Überlebenden des Angriffs Schutz in einem verlassenen Landhaus, während sich die Zombies vor der Tür immer zahlreicher tummeln. Sie wissen nicht, wie sie der drohenden Gefahr entkommen sollen und sehen sich einem aussichtslosen Kampf gegenüber.

Die besten Horrorfilme: Psycho

Horrorkultfilm der 60er: Psycho von Alfred Hitchcock

  • Originaltitel: „Psycho“
  • Erscheinungsjahr: 1960
  • Regie: Alfred Hitchcock
  • Schauspieler: Anthony Perkins, Janet Leigh, Vera Miles

Bei einer Liste der besten Horrorfilm Klassiker darf ein Name natürlich nicht fehlen: Alfred Hitchcock! Wer seinen Horror-Thriller „Psycho“ nicht kennt, hat jedoch mit Sicherheit zumindest die ikonische Duschszene gesehen, in der die Protagonistin erstochen wird. Diese zählt nämlich musikalisch und schnitttechnisch zu den bekanntesten und meistzitierten Szenen der Filmgeschichte! Hitchcock selbst legte zum Kinostart des Films so viel Wert auf diese Szene, dass er niemandem, nicht einmal der Queen, Zutritt ins Kino nach Beginn des Films gewährte. Wer nicht pünktlich kam, hatte Pech gehabt und stand vor verschlossenen (und bewachten) Türen.

„Psycho“ handelt von der Sekretärin Marion Crane, die von einem besseren Leben träumt und mit gestohlenem Geld aus der Stadt flieht. Während eines heftigen Regenschauers findet sie Unterschlupf im Motel des freundlichen und doch seltsamen Norman Bates. Sie ahnt nicht, dass sie in die Fänge eines Psychopathen geraten ist, der ein dunkles Geheimnis um seine Mutter verbirgt.

Rosemary‘s Baby

Szenen aus dem Horrorfilm "Rosemary's Baby"

  • Originaltitel: Rosemary’s Baby (Rosemaries Baby dt.)
  • Erscheinungsjahr: 1968
  • Regie: Roman Polański
  • Schauspieler: Mia Farrow, John Cassavetes, Ruth Gordon, Sidney Blackmer

Ein Horrorfilm ohne Schockeffekte, Blut oder Psychokiller? Roman Polański beweist, dass genau das funktioniert! „Rosemaries Baby“ ist ein äußerst unterschätzter Horrorklassiker, der sich viel Zeit nimmt, um eine fesselnde Atmosphäre voller Spannung aufzubauen. Der Film handelt von Guy und Rosemarie Woodhouse, die sich in einer neuen Wohngegend den Traum vom Familienglück erfüllen wollen. Dort geschehen jedoch sonderbare Dinge und besonders das benachbarte Ehepaar ist aufdringlich nett.

Als Rosemarie schwanger wird, ist ihre Schwangerschaft von schmerzvollen Komplikationen gezeichnet, die sie zunehmend schwächen. Vor ihrer Schwangerschaft träumte sie davon, dass sie von niemand geringerem als Satan vergewaltigt wurde. War das wirklich nur ein Albtraum oder die Wirklichkeit? Bis zum Schluss bleibt für den Zuschauer unklar, ob Rosemarie unter Wahnvorstellungen leidet oder ihre Paranoia Hand und Fuß haben.

Village of the Damned / Das Dorf der Verdammten

Horrorfilm der 60er: Das Dorf der Verbannten

  • Originaltitel: „Village of the Damned“ („Das Dorf der Verdammte“ dt.)
  • Erscheinungsjahr: 1960
  • Regie: Wolf Rilla
  • Schauspieler: George Sanders, Barbara Shelley, Martin Stephens

Was haben „The Orphanage“, „Insidious“ und „Das Dorf der Verdammten gemeinsam“? Richtig, unheimliche Kinder! In einem kleinen, verschlafenen Dorf in England kommt es zu einem sonderbaren Phänomen: Unzählige Bewohner verlieren gleichzeitig und ohne erklärlichen Grund das Bewusstsein. Nach dem Blackout stellt sich heraus, dass 12 Frauen des Dorfes gleichzeitig schwanger geworden sind.

Nach nur fünf Monaten kommen zwölf Kinder zur Welt, die alle wasserstoffblondes Haar, starre Augen und merkwürdig schmale Fingernägel haben. Damit ist offensichtlich, dass alle Kinder denselben Vater haben müssen. Kurz darauf ereignen sich immer wieder mysteriöse Unfälle und merkwürdige Vorkommnisse, die mit den Kindern im Zusammenhang stehen. In diesem spannenden Sci-Fi-Horrorfilm behandelt Wolf Rilla die Angst vor unehelichen und aufgezwungenen Kuckuckskindern, die für Menschen der Nachkriegszeit nicht unüblich war.

Die besten Horrorfilme der 1960er

Die Liste der besten Horrorfilm Klassiker aus den 60ern ist lang und im Grunde hätte fast jeder Horrorfilm dieser Epoche einen Platz in unserer Liste verdient. Rückblickend ist es spannend zu sehen, welche Themen damals noch als Tabu galten und mit welchen subtilen Mitteln Horror und Gänsehaut erzeugt wurden. Horrorfilme sind eben mehr als gruselige Unterhaltung, denn die meisten Filme spiegeln auch den Zeitgeist der jeweiligen Ära eindrucksvoll wie auch erschreckend wieder.






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.